Anton Otte (r.) erzählt über sein Buch. / Foto: Steffen Neumann

Monsignore Anton Otte blickt in einem Interviewbuch auf eine bewegte deutsch-tschechische Vita zurück.

Jetzt heißt es: Nach vorn schauen! / Foto: RachelBostwick/pixabay

Sie haben es vielleicht schon gehört: Das Bildungs- und Sozialwerk (BUSOW) organisiert nicht mehr die beliebten Kuraufenthalte. Die gemeinnützige Gesellschaft „Bohemia Troppau“ hat diese übernommen. Denn das BUSOW wurde im November 2018 geschlossen. Damit geht ein Stück der jüngsten Geschichte der Deutschen Minderheit in Tschechien zu Ende. Warum?

August 1947: Frauen und Mädchen, die in sowjetische Kriegsgefangenschaft kamen, im Heimkehrlager Polte Nord, wo sie nach 14-tägiger Quarantäne in ihre Heimatorte entlassen wurden. / Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1983-0422-308 / Donath, Otto / CC-BY-SA 3.0, BVA

Die Auszahlungen für zivile Zwangsarbeiter im Osten Europas schreiten voran. Viele Antragsteller werden sich jedoch noch bis zu zwei Jahren gedulden müssen, auch Hochbetagte, bei denen unklar ist, ob sie selbst noch so lange leben werden.

Die Štěpaníks und ihr Sortiment auf dem Markt / Foto: Richard Neugebauer

In der Reihe „Aktuelle Generation“ stellen sich Vertreter der Deutschen in Tschechien vor. Das Ehepaar Štěpaník produziert Naturprodukte für den regionalen Markt.

Die Kirche in Bärnwald-Neratov am 6.12.2018 / Foto: Marek Galowski/www.neratov.de

Fotogalerie: Die Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt zu Bärnwald (Neratov) hat neue Glockenkuppeln und Glocken erhalten.

Zum Anfang