Aktuelle Seite: StartseiteForum Bilderstrecke: Wo lebt die deutsche Minderheit? - Temeswar (Timișoara)

Anzeige

Wirtschaftsuniversität Prag VŠE


pbs Tag der offenen Tuer 2017o

Spurensuche

Einladung zur Ausstellung "Jüdische Spuren im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet"

Vom 28. Januar bis zum 11. Februar wird in der Galerie des Hauses der nationalen Minderheiten in Prag die Ausstellung „Jüdische Spuren im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet“ gezeigt. Die zweisprachige, deutsch-tschechische Wanderausstellung widmet sich der heute noch sichtbaren jüdischen Geschichte in Tschechien und Deutschland.

 

 

Auf Spurensuche in der bis zum Nationalsozialismus von einem reichen jüdischen Leben geprägten Region begab sich der Historiker Karl W. Schubsky. Allein in den böhmischen Ländern hatten nach einer Volkszählung im Jahr 1921 in 205 Gemeinden etwa 127 000 Juden gelebt.

Unterstützt wurde er Schubsky bei diesem Projekt vom Journalisten Hermann Höcherl, dem Vorsitzenden des Vereins „Europa in der Region“, Karl Wohlhüter, sowie bei der Fotodokumentation von Irena Řeřichová. In einer begleitenden Broschüre werden die geschichtlichen Hintergründe und die Ausstellungsthemen näher erläutert.

Die feierliche Eröffnung findet am 28.1.2016 um 17 Uhr im Haus der nationalen Minderheiten (Vocelova 602/3, Prag 2) statt. Dazu lädt Sie der Prager Verband ganz herzlich ein.

 


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

Robert Stolz
Robert Stolz: „Wer sich über irgend etwas eine Minute lang ärgert, sollte bedenken, daß er dadurch 60 Sekunden Fröhlichkeit verliert.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.