Aktuelle Seite: StartseiteForum Konsularsprechtage in Krawarn

Deutsch-tschechische Kulturwoche

Bereits zum 18. Mal fanden in Mährisch Trübau die deutsch-tschechischen Kulturtage statt.

 

Die deutsch-tschechische Kulturwoche ist schon traditionell der jährliche Höhepunkt unserer Arbeit. Das bunte Treiben lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland nach Mährisch Trübau (Moravská Třebova). Auch in diesem Jahr konnten wir mehr als 500 Besucher begrüßen. Es kamen unsere Freunde vom Schönhengster Heimatkreis, Vertreter der Partnerstadt Staufenberg, Besucher und Mitwirkende aus Deutschland, Österreich, Tschechien und, was uns besonders freute, es kamen viele junge Menschen.

 

Die Kulturtage wurden möglich gemacht durch die Unterstützung des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, des Tschechischen Kulturministeriums, der Deutschen Botschaft in Prag, der LV und der Stadt Mährisch Trübau sowie auch durch den Heimatkreis.

 

Gemeinsam mit unseren Freunden aus unserer Partnerstadt Staufenberg verbrachten wir einen sehr schönen Donnerstagabend und organisierten am nächsten Tag eine Fahrt nach Leitomischl (Litomyšl) mit Stadt- und Schlossbesichtigung. Am Samstag, den 15. September, ging die Kulturwoche mit einigen Exkursionen in der Region so richtig los.

 

Am Nachmittag wurde die Blaskapelle aus Göppingen herzlich am Rathaus in Zwittau (Svitavy) von Bürgermeister David Śimek begrüßt und danach spielte sie mit der Zwittauer Blaskapelle im Park Jana Palacha auf. Am Nachmittag kamen alle Mitwirkenden nach Mährisch Trübau und probten für das Abendprogramm. Am Abend war es endlich soweit und der große Volkstumsabend konnte beginnen. Bei einem bunten Programm zeigten Gäste und Gastgeber ihr Können: die Tanzgruppe Morgenstern aus dem Adlergebirge, die Schönhengster Volkstanzgruppe aus Mährisch Trübau, die Mädchen-Tanzgruppe aus Staufenberg, der gemischte Gesangschor aus Landskron, der Gesangschor Fermáta aus Mährisch Trübau, der Mädchenchor aus Jägerndorf und die kleine Musikgruppe aus Schönbrunn unter der Leitung von Herrn Schöbitz. Danach war noch lange nicht Schluss, denn nach dem Abendessen wurde geredet und getanzt zur Musik der Zwittauer Zwölfer und der Blasmusik aus Göppingen.

 

„Kulturmarathon“

 

Am Sonntag nach der deutsch-tschechischen Messe in Reichenau (Rychnov na Moravě) wurde mit dem Bürgermeister Milan Hána, dem Reichenauer Heimatkreis und vielen Gästen die Gedenkstätte zum Andenken an die ehemaligen Bürger von Reichenau auf dem Friedhof festlich eingeweiht. Nach dem Mittagessen lud Bürgermeister Miloš Izák zum Empfang ins Rathaus in Mährisch Trübau. Am Nachmittag wurde im Museum die Ausstellung „ Der Schönhengstgau – Geschichte und Kultur“ des Heimatkreises Göppingen eröffnet. Es wurde auch zur Ausstellung „Freundschaftsbegegnungen“ geladen, die gerade im BGZ zu sehen war.

 

Der Sonntag klang mit Musik aus: Der Gesangschor Dalibor aus Zwittau sang deutsche und tschechische Lieder, das Trio Š.O.K. brachte einige Klassiker auf die Bühne und die junge Trübauer Sängerin Elisabeth Weiss überzeugte ebenso wie ihr musikalischer Begleiter Martino Hemmerle-Bartollini aus Brünn mit ihrer Stimme. An den beiden Tagen konnten wir viele Gäste begrüßen: Landeshauptmann Radko Martínek, die Vertreter des Tschechischen Kulturministeriums Zuzana Malcová und Václav Appl, wir konnten auch den Vertreter des Bundesministerium des Inneren, Bernhard Hayer, begrüßen. Daneben kamen Bürgermeister und Stadträte aus der Region und der Bürgermeister von Staufenberg, Peter Gefeller, reiste mit Vertretern des Stadtrates an.

 

Großen Erfolg hatte auch das Studentenprogramm am Montag mit unserer ifa-Kulturassistentin Eva Čapková, die ein Programm vorbereitet hatte, an dem 85 Jugendliche teilnahmen: Es gab einen alten Volkstanz, die Präsentation der Jugendbegegnung 2012 und Fragen und Diskussionen über unser Nachbarland Deutschland. Der Kulturmarathon endete mit einem Filmabend für Senioren. Damit wurde die Kulturwoche offiziell beendet. Ja, das waren im diesem Jahr unsere Kulturtage. Es bleiben neue Freundschaften, schöne Fotografien und Erinnerungen und dem Büro noch die Pflicht, alles in Ordnung abzurechnen und neue Projekte für 2013 bei den Ministerien vor zulegen.

 

Die Autorin ist Leiterin des BGZ Walther Hensel in Mährisch Trübau.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

Bertolt Brecht
Bertolt Brecht: „Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.