Die deutsch-tschechischen Beziehungen haben einiges durchlitten. Aber längst wird auch nach vorne geblickt, werden Vorurteile abgebaut und gemeinsame Ideen entwickelt. Dabei hilft auch das deutsch-tschechische Jugendforum.

 

Sich regelmäßig treffen, über gesellschaftliche Themen austauschen und dabei auch noch eine andere Kultur und Sprache kennenlernen. Das bietet das deutsch-tschechische Jugendforum jungen Menschen zwischen 16 und 26 Jahren an. Gegründet wurde es 2001. Obwohl es auf die deutsch-tschechischen Beziehungen konzentriert ist, müssen die Mitglieder nicht Staatsangehörige eines dieser Länder sein. Es genügt eine der Sprachen zu sprechen. Dem Jugendforum geht es nämlich primär um den Austausch von Erfahrungen, das Diskutieren des aktuellen Geschehens und die Entwicklung von Lösungen.

Für zweieinhalb Jahre kommt eine 30-köpfige Gruppe zusammen und erarbeitet sich für diese Amtszeit ein Motto. Im März endete die 10. Amtszeit, die sich das Oberthema „Welche Zukunft (er)schaffen wir?“ gesetzt hat. Die Mitglieder haben sich dafür viermal in Deutschland und Tschechien zu großen Plenartreffen versammelt. Beim ersten Treffen haben sich Arbeitsgruppen gefunden, die sich außerhalb der Plenartreffen zu drei weiteren Terminen zusammengefunden haben.

Die Arbeitsgruppen suchen sich ein zum Oberthema passendes Unterthema aus und haben sehr vielfältige Möglichkeiten bei der Ausführung ihrer Idee. So hat sich eine Gruppe dem Thema Europäische Union verschrieben und ist an Schulen gegangen, um den Kindern das Thema in Form eines Workshops näher zu bringen.

Eine andere Gruppe hat sich der heutigen Wegwerfgesellschaft gewidmet. Im Zuge dessen hat sie die „5-Tage-plastikfrei-Challenge“ ins Leben gerufen. Die Teilnehmer selbst haben sich also der Aufgabe gestellt, für weniger als eine Woche ohne Plastik auszukommen und dafür Familie, Freunde und Bekannte interessiert.

Für die im September beginnende 11. Amtszeit werden noch neue Mitglieder aus Deutschland und Tschechien gesucht. Wer Interesse hat, kann sich auf der Website des Jugendforums informieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

„Was cool und attraktiv ist, wissen Jugendliche selbst!“

Warum Minderheitenthemen viel mehr sind als nur Interessen einzelner Volksgruppen und wie junge Menschen mit Minderheitenhintergrund in Europa gefördert und gefordert werden wollen, erörtern die Präsidentin und die neue Geschäftsführerin der JEV (Jugend Europäischer Volksgruppen), Giuanna Beeli und Kasia Siemasz, im Gespräch mit dem LandesEcho.