Von optischen Experimenten bis zum Hacking. Im August bietet die Fraunhofer-Gesellschaft einen Drei-Länder-Workshop für Schüler an, der genau das und noch mehr bietet.

 

Naturwissenschaftlich interessierte Schüler ab der zehnten Klasse haben im August die Chance Theorie in Praxis umzusetzen. Die Fraunhofer-Gesellschaft bietet wie schon letztes Jahr in der „European Talent School“ eine Reihe von Workshops an. Teilnehmen dürfen die Schüler, wenn sie aus Sachsen, Polen oder Tschechien kommen. Noch bis zum 3. Juli, können sie sich bewerben.

Durch die praktische Arbeit, können die Schüler einen Einblick in Berufsfelder der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) bekommen. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit des Austausches mit Experten und gleichaltrigen Schülern aus anderen Ländern. Unterstützt wird das Projekt auch vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer: „Das Projekt ist eine wunderbare Sache. Technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus Sachsen, Polen und Tschechien können so spannende Einblicke in die Welt der Wissenschaft erhalten und einander kennenlernen.“

Am Wochenende vom 8. bis 11. August werden sich die angenommen Schüler im sächsischen Ostritz unter der Anleitung von Wissenschaftlern ihrem Workshopthema widmen. Zur Auswahl stehen die vier Workshops „Mathematik, Spiele und Machine Learning“, „Hacking Grundkurs“, „Auf Fraunhofers Linien – optische Experimente“ und „Umwelt schützen über Ganzheitliche Bilanzierung“. Die internationale Veranstaltung findet auf Deutsch statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Detaillierte Informationen zum Programm, Teilnahmebedingungen und Informationen zur Anmeldung sind auf der Website der Fraunhofer-Gesellschaft verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Verbindung zwischen Böhmen und Sachsen

Durch die Nachbarschaft von Böhmen und Sachsen sind noch viele Zeugen der Gemeinsamkeit zu erkennen.