150 Jahre ist es her, dass Preußen und Österreich sich auf der Nikolsburg (Mikulov) in Südmähren über einen Waffenstillstand im „Deutsch-Deutschen Krieg“ 1866 einigten. Preußen hatte den Krieg gewonnen, was zur Gründung des Norddeutschen Bundes führte. 70 Kilometer nördlich in Austerlitz (Slavkov) bei Brünn beginnt nun am 12. Juli eine Ausstellung zu diesem Thema.

Als zweiter von insgesamt drei sogenannten deutschen Einigungskriegen ging der Deutsch-Deutsche, auch Deutsch-Preußisch genannte, Krieg in die Geschichte ein. Der Sieg Preußens über Österreich hatte nämliche eine „kleindeutsche Lösung“ zur Folge, was die Gründung eines deutschen Staates ohne Österreich ermöglichte. Das Bildungs- und Begegnungszentrum des Deutschen Kulturverbandes Region Brünn thematisiert das zum 150. Jubiläum des Krieges in der Ausstellung „Der vergessene Krieg –Die Preußen und Südmähren 1866.“

Die Ausstellungseröffnung beginnt am 12. Juli um 18:00 Uhr am Friedensdenkmal in Austerlitz (Mohyla míru). Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Begegnungszentrum Brünn: hier.

{flike}