Kirche der Maria Verkündigung in Mährisch Schönberg - Foto: Ben Skála, Šumperk-kostel-Zvěstování-P-Marie2012a, CC BY-SA 3.0

Musikalisch, festlich und künstlerisch geht es in den Herbst. Kultur gibt es in den nächsten Tagen zum Beispiel im Rahmen des Festivals geistlicher Vokalmusik in Mährisch Schönberg zu genießen, doch auch die bayerisch-böhmische Grenze lockt mit einem gleichnamigen Bayern-Böhmen Fest. Wer sich für Sprachen begeistert, dem sei das sogenannte „Speak-Dating“  in Prag empfohlen, Kunstinteressierte kommen hingegen beim Festival „Im Zentrum“ in Freiwaldau auf ihre Kosten.

Jaroslav Rudiš - Foto: ČTK

Literaturkennern in Deutschland dürfte der Name Jaroslav Rudiš längst bekannt sein. Mit seinen Werken „Der Himmel unter Berlin“ (2002), „Grandhotel“ (2006), „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“ (2013) und vielen weiteren, die allesamt ins Deutsche übersetzt wurden, erlangte der 1972 geborene tschechische Autor über seine Landesgrenzen hinweg Bekanntheit.

Schloss Mährisch Trübau - Foto:  Lehotsky, Zámek Moravská Třebová, Zámecké nám. 185, CC BY-SA 3.0

In diesen Tagen laden vier Orte zum Besuch deutsch-tschechischer Veranstaltungen und Ausstellungen ein. Im Prager sächsischen Verbindungsbüro feiert man ein Sommerfest, in Leipzig gibt es mehr zur Charta 77 zu erfahren, beim Babylonfest in Brünn kann man die Vielfalt der Minderheiten erleben und Mährisch Trübau lädt zu den Deutsch-Tschechischen Kulturtagen ein.

Ausstellung Der Weg ist frei! Der deutsche Exodus 1989 - Foto: Isabelle Wolf

Vier große gelbe Aufsteller schmücken seit ein paar Tagen den Kleinseitner Ring (Malostranské náměstí) in Prag. Die Ausstellung „Der Weg ist frei! Der deutsche Exodus 1989“ präsentiert einen Rückblick in das Jahr 1989 und die Geschichte der Prager Botschaftsflüchtlinge.

Selbstportrait mit Frau und Model, Paris 1981, Foto: Museum Kampa

Die Bilder des Starfotografen kehren für eine Retrospektive nach Prag zurück. Neben seine Bilder treten weitere von Fotografenkollegen.

Kian Soltani, Foto: Dvořákova Praha/Juventino Mateo

Erleben Sie in dieser Woche das musikalische Prag Antonín Dvořáks oder nehmen Sie an einem originellen Wettkampf in St. Joachimsthal (Jáchymov) im neu ernannten Weltkulturerbe „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“ teil. Einen Exkurs in die jüngste Vergangenheit bietet eine Ausstellung zu den Wendejahren in der Tschechoslowakei im Tschechischen Zentrum in München.

Sebastian Weise mit einem Teil seines Bilderzyklus in der leeren Kirche von Hrobschitz (Hrobčice)., Foto: Steffen Neumann

Das Festival Bílinale belebt leer stehende sakrale Räume rund um die nordböhmische Stadt Bilin.

Friedrich Ritschel (1901-1944): Rast (undatiert), Foto: Gebietsmuseum Tetschen

Das Gebietsmuseum in Tetschen (Děčín) zeigt erstmals Werke deutscher Maler aus der Zwischenkriegszeit. Überraschend ist die Dichte künstlerischer Qualität in der Region.

Das Tor der Pilsner Urquell-Brauerei in Pilsen - Foto: Tomáš Randýsek

Besuchen Sie den Genießer-Markt auf dem Festival der regionalen Lebensmittel in Pilsen (Plzeň), lauschen Sie einer äußerst aktuellen, politisch ausgerichteten Lesung im Prager Goethe-Institut, lassen Sie sich über die Wiederentdeckung verschollener Spuren im Grenzgebiet aufklären oder statten Sie der „Bunten Neun“ einen Besuch ab.

Der "Rote Turm" war ein berüchtigter Ort, an dem Gefangene Uranerz verarbeiten mussten - Foto: Tomáš Randýsek

In dieser Woche gibt es besonders in den deutsch-tschechischen Grenzgebirgen allerhand zu erleben, aber auch der Osten der Tschechischen Republik hält eine besondere Veranstaltung bereit. Unter anderem locken eine Lesung im sächsischen Freiberg, ein Festival im verschwundenen erzgebirgischen Königsmühle (Králův Mlýn), die geöffnete Porzellanfabrik in Eichwald (Dubí) oder aber das Hirschbergenfest im Böhmerwald. In Ostrau (Ostrava) beginnen die musikalischen Ostrauer Tage.

Zum Anfang