In wenigen Tagen verwandelt sich der Prager Letná-Park in eine Zirkusarena der besonderen Art. Bereits zum 16. Mal findet in der tschechischen Hauptstadt das Internationale Festival des zeitgenössischen Zirkus und Theaters „Letní Letná“ statt.

 

Fakultät der Rechtswissenschaften vom Letná-Park aus gesehen - Foto: Tomáš RandýsekWie in jedem Jahr haben die Organisatoren des Festivals auch für das diesjährige Festival eine außergewöhnliche Attraktion als Auftakt gewählt: Am 14. August wird die Hochseilartistin Tatiana-Mosio Bongonga auf einem 350 Meter langem Drahtseil die Moldau überqueren. Dieses wird in einer Höhe von 35 Metern gespannt.

Die Hochseilartistin selbst ist Mitglied der französischen Artistengruppe „Cie Basinga“ und balanciert schon seit ihrem achten Lebensjahr. „Das Balancieren auf dem Hochseil macht einem die Zerbrechlichkeit des menschlichen Körpers bewusst,“ erklärt sie ihre Begeisterung für diese Form der Artistik.

Der Leiter des Letní Letná-Festivals Jiří Turek entdeckte sie vor einigen Jahren erstmals bei einer Vorstellung in Marseille. Mit ihrem Können beeindruckte sie bereits Zuschauer aus aller Welt und auch dem Prager Publikum ist sie seit ihrem Auftritt auf dem zehnten Letní Letná-Festival vor sechs Jahren nicht mehr unbekannt. Doch mit der Moldau-Metropole verbindet Tatiana-Mosio Bongonga noch mehr: Ihr Trainer, der heute in Frankreich lebende Hochseilartist Rudy Omankowsky, ist gebürtiger Prager (der französischsprachige Dienst des tschechischen Radios führte 2016 ein Interview mit ihm: hier nachzuhören).

Tatiana-Mosio Bongongas Spaziergang in den Wolken beginnt am 14. August um 18 Uhr auf der Prager Altstadtseite nahe der Juristischen Fakultät und endet in den Letná-Gärten, wo schließlich auch das eigentliche Festival stattfindet.

Ein Zirkus für alle

Letní Letná lockt seine Besucher im Verlauf der nächsten Wochen bis zum 1. September mit einer Vielzahl von Programmen. Unter den Ensembles sind neben Die besten Aussichtspunkte fúr die Moldau-Überquerung - Bild: Festival Letní Letnátschechischen auch vier ausländische Gruppen aus Frankreich, Kanada und Belgien. Der zeitgenössische Zirkus hält im Rahmen des Festivals für jeden Besucher etwas bereit, denn die Vorstellungen sind sehr vielfältig und reichen von Tanz und Theater bis hin zu Akrobatik und Artistik.

Im Gegensatz zum „klassischen“ Zirkus zeigt der zeitgenössische Zirkus weniger bis keine Tiervorstellungen, welche auf dem Festival jedoch auch nicht fehlen. Stattdessen steht vor allem die ästhetische Wirkung des menschlichen Körpers im Mittelpunkt. Auch von der klassischen runden Manege weichen einige der Vorstellungen auf dem Festival ab, zum Teil finden sie auf Theaterbühnen oder auch unter freiem Himmel statt.

Die Besucher dürfen aber nicht nur zusehen, sondern sich an der Akrobatik auch selbst versuchen. Zu diesem Zweck finden unter anderem Slackline-Workshops statt, bei denen man mit der Unterstützung professioneller Trainer eine Vorstellung von der Seilartistik bekommen kann – wenn auch nicht in 35 Metern, sondern eher 35 Zentimetern Höhe. Obwohl einige der Vorführungen altersbeschränkt sind, kommen auch die kleinsten Gäste und ihre Familien auf dem Festival nicht zu kurz. Speziell für sie gibt es ein vielfältiges Angebot mit Vorführungen für Familien mit Kindern und sogar eine Betreuung während der abendlichen Vorstellungen.

Nähere Informationen zum Programmablauf und den Eintrittspreisen der individuellen Veranstaltungen finden Sie auf der Internetseite des Festivals: hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab ins Grüne: Der Letná-Park

Eine wunderschöne Aussicht, viele Wiesenflächen und natürlich Bier bietet der Letná-Park in Prag. Und dazu ist er noch zentral gelegen.