Die Veranstaltungen der nächsten Kulturwoche stehen ganz im Licht des Jahres 1989: An der Deutschen Botschaft Prag wird im Rahmen des „Festes der Freiheit“ an die Flucht Tausender DDR-Bürger in die BRD erinnert, in Waidhaus feiert man zu diesem Anlass ein Freundschaftsfest und im Böhmerwald findet eine thematische Lesung statt. Wer sich hingegen für Übersetzen interessiert, dem sei der „Gläserne Übersetzer“ zum Hieronymustag ans Herz gelegt.

 Fest der Freiheit

Vor 30 Jahren, im Sommer und Herbst 1989, haben Tausende DDR-Bürger in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag den Weg in die Freiheit gesucht und gefunden. Die Deutsche Botschaft möchte in diesen Tagen an die Ereignisse vor 30 Jahren mit einem Fest der Freiheit erinnern.Quo Vadis von David Černý: Trabbis auf Beinen im Garten der Deutschen Botschaft - Foto:  Wegmann, Trabbi prague, CC BY-SA 3.0

Am Samstag, den 28. September, findet im Sitz der Deutschen Botschaft Prag, dem Lobkowicz-Palais ein umfangreiches Programm für die breite Öffentlichkeit statt. Unter anderem ist es den Besuchern möglich, thematische Ausstellungen zu besuchen, Gesprächsrunden mit Zeitzeugen und Konzerten zu lauschen oder sogar selbst mit DDR-Flüchtlingen zu sprechen und somit vieles mehr zum „Weg in die Freiheit“ im Herbst 1989 zu erfahren.

Das Programm beginnt um 14 Uhr und endet um 19 Uhr. Auch für die Jüngsten ist mit einer Spieleecke gesorgt. Weitere Informationen entnehmen Sie der Internetseite der Deutschen Botschaft Prag.

Deutsch-tschechisches Freundschaftsfest

Gemeinsam mit den tschechischen Nachbarn wird im Markt Waidhaus am 28. September an die Grenzöffnung im Jahr 1989 durch die beiden Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Jiří Dienstbier vor 30 Jahren erinnert.

Das Fest findet am ehemaligen Grenzübergang auf der Landstraße in Roßhaupt (Rozvadov) statt. Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr morgens mit einem Festgottesdienst in der St.-Wenzelskirche in Roßhaupt, das kulturelle Programm am Nachmittag wartet mit einer Feuer-Show und viel Musik – unter anderem durch den Musikverein Waidhaus – auf. Bei tschechischem Bier und regionalen Spezialitäten kann das 30-jährige Jubiläum des Falls des Eisernen Vorhangs gemeinsam im Festzelt bis in die späten Abendstunden gefeiert werden.

Für den Transport stehen Shuttle-Busse von und nach Waidhaus und Rozvadov zur Verfügung. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Internetseite des Centrum Bavaria Bohemia sowie des Marktes Waidhaus.

Wie Bruno zum Spion wurde

Oskar Georg Siebert, Amateurfilmer und Buchautor, wurde 1942 in Berlin geboren. Ab 1944 bis zu seiner Aussiedlung im Juli 1976 lebte er mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in der Tschechoslowakischen Republik. In seinem autobiografischen Roman beschreibt er sein schwereres Schicksal als Kind deutscher Herkunft und das Aufwachsen ohne Vater.

Aus jenem Buch mit dem Titel „Wie Bruno zum Spion wurde“ wird der Autor am 28. September ab 20.00 Uhr in Innergefild (Horská Kvilda) höchstpersönlich vorlesen. Anlass für die Lesung ist das 30-jährige Jubiläum des Falles des Eisernen Vorhangs. Die Lesung findet auf Tschechisch statt, im Anschluss folgt eine Diskussion über die Verfolgung von Deutschen durch die Tschechoslowakische Staatspolizei. Weitere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie der Webseite des Centrum Bavaria Bohemia.Von einer Sprache in die andere - Foto: Pixabay

Internationaler Tag des Übersetzers

Zwei Tage später, am 30. September, findet der internationale Tag des Übersetzens statt, auch unter der Bezeichnung „Hieronymustag“ bekannt. Der Heilige Hieronymus, der asketische Übersetzer von biblischen Texten aus dem 4. Jahrhundert, ist Schutzpatron der Übersetzer.

Zu diesem besonderen Tag bietet das Goethe-Institut unter dem Titel „Gläserne Übersetzer“ eine Veranstaltung an, die den Besuchern einen einmaligen Einblick in die Tätigkeit von Literaturübersetzern bietet. Zu diesem Zweck werden zwei tschechische Übersetzerinnen vor Ort und live einen Text aus dem Deutschen übersetzen, der aus den nominierten Titeln für den Deutschen Buchpreis 2019 ausgewählt wird. Das Publikum kann auf einer Leinwand alles verfolgen, was auf den Computerbildschirmen passiert und bekommt die Gelegenheit, Fragen zu stellen und auf die Übersetzung Einfluss zu nehmen.

Die Veranstaltung findet am Montag, den 30.09.2019 ab 19.00 Uhr im Goethe-Institut statt. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Goethe-Instituts.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jaroslav Rudiš mit Chamisso-Preis/Hellerau gewürdigt

Literaturkennern in Deutschland dürfte der Name Jaroslav Rudiš längst bekannt sein. Mit seinen Werken „Der Himmel unter Berlin“ (2002), „Grandhotel“ (2006), „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“ (2013) und vielen weiteren, die allesamt ins Deutsche übersetzt wurden, erlangte der 1972 geborene tschechische Autor über seine Landesgrenzen hinweg Bekanntheit.