Aktuelle Seite: StartseiteKulturMehr als Erz im Gebirge

Gegen die Leere

Plakatausschnitt: Münchner Leerstellen

70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist die Aufarbeitung der NS-Verbrechen zwar weit fortgeschritten – vollständig ist sie jedoch noch lange nicht. Dies zeigt das studentische Projekt „Münchner Leerstellen“ aus München und Regensburg, das vor Kurzem online gegangen ist.

 

 

Die Studierenden untersuchten dabei ein bislang in der öffentlichen Erinnerung wenig beachtetes Kapitel der nationalsozialistischen Herrschaft: Zwangsarbeit von Menschen aus dem östlichen Europa. Sie befragten in und um München Überlebende und Zeitzeugen, sprachen mit Lokalpolitikern und Initiatoren von Erinnerungsprojekten und füllten so einige „Leerstellen“ in der Erinnerung. Den Studierenden ging es dabei sowohl um die Rekonstruktion der Geschichten der Zwangsarbeiter als auch jener Orte, an denen das Geschehene lange Zeit verdrängt und vergessen wurde.

Das Ergebnis ist eine virtuelle Ausstellung, die sieben Orte der Zwangsarbeit in der Region zeigt – vor Ort sind nur noch wenige Spuren der Vergangenheit sichtbar. Ausgehend von einer interaktiven Karte der Region bietet die Website Interviews, Bildmaterial und zahlreiche Hintergrundinformationen zum Thema Zwangsarbeit in München und deren (fehlender) Aufarbeitung.

Damit sind jedoch längst nicht alle Geschichten erzählt, es bleiben weitere „Leerstellen“ der Erinnerung. Die Ausstellung will daher auch zu weiteren Nachforschungen anregen, um die Karte des Gedenkens weiter zu füllen.

Durchgeführt wurde das Projekt von Studierenden des 11. Jahrgangs des Elitestudiengangs Osteuropastudien der Universitäten München und Regensburg. Die virtuelle Ausstellung kann man ab sofort unter www.muenchner-leerstellen.de besuchen.

 


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Sommercamp 2016

Zitat des Tages

Mario Puzo
Mario Puzo: „Das Leben ist wie eine Kiste Handgranaten. Man erfährt nie, was einen in Stücke gerissen hat.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Manager des Jahres / Manažer roku

svaz prumyslu

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.