Aktuelle Seite: StartseiteKulturAutoren träumen von Prag

Ein anderer Blick von drüben

Foto: Prager Literaturhaus Foyer - Bild: LE/tra

Die tschechische Schriftstellerin Libuše Moníková begann nach ihrer Auswanderung nach Deutschland im Jahr 1971 auf Deutsch zu schreiben. In ihrem Studium an der Prager Karlsuniversität hatte sie sich jedoch schon vorher eindringlich mit der deutschsprachigen Literatur beschäftigt. Das Prager Literaturhaus stellt die Schriftstellerin in einem Vortragsabend am 15. November vor.

Die Veranstaltung „Der Blick zurück nach Böhmen“ findet in Zusammenarbeit mit dem Institut für germanische Studien der Karlsuniversität statt. Der Germanist Manfred Weinberg zeigt dabei Moníkovás eigene Europa-Perspektive aus der Sicht einer Migrantin auf.

Das Schreiben in einer erlernten Sprache bezeichnete Moníková einmal als eine mögliche Stärke, da der Sprachmangel eine Suche nach dem nicht selbstverständlichen Wort notwendig mache. Diese Erkenntnis verdanke sie ihrer Beschäftigung mit Franz Kafka. Ihre Werke wurden in ihrer westdeutschen Wahlheimat vielfach mit Preisen ausgezeichnet, aber auch in Tschechien wurde Moníková nach der Wende geehrt.

Der Vortragsabend zu Libuše Moníková findet am 15.11. im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren (Ječná 11) ab 18 Uhr statt. Weitere Informationen zu dieser und weiteren Aktionen des Literaturhauses finden Sie auf den offiziellen Seiten: hier.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

George Bernard Shaw
George Bernard Shaw: „Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, daß man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.