Aktuelle Seite: StartseiteKulturÜbernächstes Jahr in Leibz‘sch

Anzeige

Wirtschaftsuniversität Prag VŠE


pbs Tag der offenen Tuer 2017o

Die Stadt der Zukunft entsteht schon heute

Nur noch heute (19.11.) haben Interessierte die Möglichkeit, sich für das Tschechisch-Österreichische Architekturforum (21.11.-22.11.) anzumelden. Die zweitägige Konferenz in Prag beschäftigt sich mit der mitteleuropäischen Metropole im 21. Jahrhundert und den Herausforderungen, die Stadtplaner und Architekten im urbanen Raum zu bewältigen haben. Ziel der Veranstalter ist ein neben der Information auch die engere Verzahnung der Planer in Politik und Architektur. Damit soll ein harmonisches Stadtbild planbar und ein stadtplanerischer Wildwuchs vermieden werden. Dazu gehört natürlich auch die Einbeziehung der Bevölkerung in die Prozesse, die die Stadt formen.

Dass auch die Politik diese Konferenz als wichtiges Instrument begreift, belegen prominente Gäste wie Prags Oberbürgermeister Tomáš Hudeček und Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die gemeinsam die aktuellen Entwicklungen in ihren Städten aus politischer Sicht vorstellen werden.

Zur Konferenz gehört auch ein öffentlicher Vortrag des Wiener Architekturbüros Querkraft am Abend des zweiten Konferenztages, der noch einmal die Kreativen zu Wort kommen lässt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Registration finden Sie unter: www.cz-at.org

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

Joseph von Eichendorff
Joseph von Eichendorff: „Trennung ist wohl Tod zu nennen, denn wer weiß, wohin wir gehn, Tod ist nur ein kurzes Trennen auf ein baldig Wiedersehn.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.