Aktuelle Seite: StartseiteKultur"Einmal Deutsch zum Mitnehmen bitte!"

Kontrapunktische Meisterwerke

Botschafter von tschechischem Kulturgut

„Kennen Sie das, wenn jemand Ihnen das Wort aus dem Munde nimmt, bevor sie es ausgesprochen haben? So ging es mir immer in Dvořáks Gesellschaft. Ich kann die Person mit dem Werk austauschen. So nahm er mir seine Melodien aus dem Herzen“, sagte einst Janáček über Dvořák. Vom 7. bis 22. September wird dem Schaffen des berühmtesten tschechischen Komponisten in Prag gebührend gehuldigt. Das internationale „Dvořák Prag Festival“ lädt auch dieses Jahr wieder Spitzensolisten, Dirigenten, Orchester und Kammerensembles ins Rudolfinum ein.

 

 

 

 

Nicht umsonst war Janáček davon überzeugt, dass die Partituren des Antonín Dvořák kontrapunktische Meisterwerke sind. Das "Dvořák Musikfestival" ist mittlerweile ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis. Neben dem tschechischen Komponisten werden auch weitere Größen der klassisch-romantischen Epoche wie Brahms, Mozart und Schubert interpretiert.

Eine elitäre Auswahl von Mitgliedern der Berliner und Wiener Philharmonie bildet zusammen das „Kammerorchester Wien – Berlin“, das am 11. September um 20 Uhr im Rudolfinum mit dem österreichische Geiger und Dirigenten Rainer Honeck an der Violine zu hören sein wird. Auf dem Programm stehen das Divertimento in F-Dur von Mozart und Schubert’s „Streichquintett C dur“. Auch in diesem Jahr tritt wieder das renomierte „Concerto Köln“ auf.

Trotz des jungen Alters des Festivals, gehört das „Dvořák Prag Festival“ mit 80 000 Besuchern zu den meist besuchten Festspielen klassischer Art in Tschechien. Insgesamt 109 Konzerte von 2008 bis 2013 begeisterten das Prager Publikum und füllten die Konzerträume des Rudolfinum.

 

Karten zu den einzelnen Konzerten können Sie hier kaufen.

Weitere Infos zum Programm finden Sie auch auf der offiziellen Seite des Festivals hier.

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

Voltaire
Voltaire: „Wenn es Gott nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.