Die zerstörte Neysseburg - Foto: Stadt Jablonec nad Nisou

Jetzt ist es also doch passiert. Am Samstag wurde der Turm der Neysseburg, des einstigen Sitzes der humoristischen Schlaraffia-Herrengesellschaft in Gablonz (Jablonec nad Nisou), abgerissen.

Dem Abriss ging ein jahrelanger Streit voran. Hauptakteure waren dabei der aktuelle Besitzer der Neysseburg, die Firma Malina Safety, deren Betriebsgelände an die Burg angrenzt und ausgeweitet werden sollte, und Gablonzer Bürgerinitiativen, die gemeinsam mit der Stadtführung gegen den Verlust dieses besonderen Bauwerks waren.

Ursprünglich hatte Malina Safety beim Kauf des Grundstücks eine Restaurierung der Neysseburg in Aussicht gestellt. Über die Jahre verfiel das Bauwerk jedoch und schließlich war es so baufällig, dass ein mittlerweile gestellter Antrag auf Anerkennung als denkmalgeschütztes Gebäude zunächst abgelehnt wurde. Erst nachdem sich Gablonzer Bürger und Oberbürgermeister Milan Kroupa für die Burg stark machten, nahm sich der damalige Kulturminister Daniel Herman der Sache persönlich an und ließ die Denkmalwürdigkeit noch einmal überprüfen. Das schob den Abbruch-Plänen zunächst einen Riegel vor.

Neysseburg

Malina Safety bot an, die Burg für den symbolischen Preis von einer Krone zu verkaufen, sollte sich der Käufer bereit erklären, das Bauwerk abzutransportieren und anderswo wieder aufzubauen. Die Kosten dafür wären enorm gewesen und hätten die einzigartige Neysseburg auch ihren angestammten Platz direkt an der Neiße gekostet. Dennoch spekulierte die Stadt zeitweilig auf eine Nutzung als Hotel an anderer Stelle, die russische Investoren eingebracht hatten. Aus dem Plan wurde jedoch nichts.

Jetzt hat Malina Safety die Stadt vor vollendete Tatsachen gestellt. In den frühen Morgenstunden des 11. Mai ließ man den Turm der Neysseburg einreißen. Damit sollte, so spekulierte der Gablonzer Oberbürgermeister Kroupa auf der Facebook-Seite der Stadt in einer ersten Reaktion, der Rest des Gebäudes so stark beschädigt werden, dass nur noch ein Abriss in Frage käme. Kroupa betonte zudem, dass für diese Aktion keine Abrissgenehmigung der Stadt erteilt worden war. Die Polizei wurde zum Ort des Geschehens gerufen und ermittelt.

Die Firma Malina Safety war am Samstag für keine Stellungnahme zu erreichen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der aktuell in Bearbeitung befindliche Antrag auf Denkmalschutz die Erweiterungspläne der Firma endgültig durchkreuzt hätte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Stillstand im Schlaraffenland

Die ursprünglichen Abriss-Pläne der Neysseburg liegen durch den Eingriff des Kulturministers auf Eis.

Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Schicksale aus dem Isergebirge Foto: Ausstellung im Haus der nationalen Minderheiten - Foto: LE/Sebastian Schumann

Noch bis zum 2. Januar kann man im Haus der nationalen Minderheiten in Prag (Vocelova 602/3) die Ausstellung des Kulturverbands „Schicksal der Deutschen aus dem Isergebirge in den Jahren 1948 bis 1968“ sehen. Es ist der zweite Teil einer Schau über die Schicksale von Deutschen aus dem Isergebirge.

Mondlandung, Goethereisen und Thayavölker in Tschechien: Kulturtipps 19. Juli - 25.Juli Kulturgewitter über Tschechien - Collage: Prag von Friederike Aschhoff, Johann Wolfgang von Goethe von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, Mond von Luc Viatour / https://Lucnix.be , Collage von LE/tra

Langeweile in den Ferien muss nicht sein: Das Begegnungszentrum in Gablonz an der Neiße (Jablonec nad Nisou) lädt alle an Deutsch-Interessierten zu sich ein. In Leitmeritz (Litoměřice) und Brünn werden im Rahmen des Sommerkinos auch in dieser Woche deutsche Filme vorgeführt. Für einen Austausch der Kulturen sorgen auch das Kulturfest der Thayavölker in Nikolsburg (Mikulov) sowie ein Handwerkermarkt in Eger (Cheb). Etwas Besonderes hat sich Prag für das 50. Jubiläum der Mondlandung überlegt.

Zum Anfang