Die Schönhengster Tanzgruppe vom BGZ Walther Hensel Mährisch Trübau präsentiert deutsche Tänze aus Böhmen und Mähren - Foto: Peggy Lohse

Die nächste Kulturwoche hat wieder einiges zu bieten. Wer sich für die deutsche Minderheit interessiert, ist herzlich zur diesjährigen kulturellen Großveranstaltung eingeladen. In Prag findet an diesem Wochenende außerdem wieder das Signal-Festival statt und lässt die tschechische Hauptstadt in einem revolutionären Licht erstrahlen. In Wschetat (Všetaty) bei Melnik (Mělník) kann man seit einigen Tagen ein Denkmal zu Ehren von Jan Palach besuchen und in Pilsen freut sich die Grafik-Design-Ausstellung Studio Najbrt Basics über Ihren Besuch.

Die Installation der Architektin Eva Jiřičná, Foto: Signal-Festival/Visualisierung

Das diesjährige Signal-Festival reflektiert die Erinnerung an die Samtene Revolution.

Der literarische Herbst beginnt - Foto: Pixabay

Es ist Oktober und damit werden die Tage nun wieder merklich kürzer und die Nächte länger. Falls Sie noch auf der Suche nach einem Buch sind, um es sich drinnen gemütlich zu machen, während draußen der Herbst an Fahrt aufnimmt, besuchen Sie doch die deutsch-tschechische Tandemlesung in Reichenberg oder eine Autorenlesung im Prager Literaturhaus. Außerdem eröffnet das Goethe-Institut anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses die Ausstellung "Bauen und Wohnen". Wer möglichst schnell möglichst viel Tschechisch lernen möchte, dem sei der Tschechisch-Crashkurs im Centrum Bavaria Bohemia empfohlen.

Shared Cities Belgrad, Foto: Vít Halada/Goethe-Institut

Seit vier Jahren beschäftigt sich das Goethe-Institut mit dem öffentlichen Stadtraum. Vom 2. bis 3. Oktober werden Ergebnisse des Projekts Shared Cities: The Finale vorgestellt, an dem sieben mitteleuropäische Städte, darunter Berlin, Kattowitz, Warschau, Belgrad, Pressburg, Budapest und Prag, teilgenommen haben.

Deutsche Botschaft Prag - Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), German Embassy, Prague, back side with garden-6587, CC BY-SA 4.0

Die Veranstaltungen der nächsten Kulturwoche stehen ganz im Licht des Jahres 1989: An der Deutschen Botschaft Prag wird im Rahmen des „Festes der Freiheit“ an die Flucht Tausender DDR-Bürger in die BRD erinnert, in Waidhaus feiert man zu diesem Anlass ein Freundschaftsfest und im Böhmerwald findet eine thematische Lesung statt. Wer sich hingegen für Übersetzen interessiert, dem sei der „Gläserne Übersetzer“ zum Hieronymustag ans Herz gelegt.

Kirche der Maria Verkündigung in Mährisch Schönberg - Foto: Ben Skála, Šumperk-kostel-Zvěstování-P-Marie2012a, CC BY-SA 3.0

Musikalisch, festlich und künstlerisch geht es in den Herbst. Kultur gibt es in den nächsten Tagen zum Beispiel im Rahmen des Festivals geistlicher Vokalmusik in Mährisch Schönberg zu genießen, doch auch die bayerisch-böhmische Grenze lockt mit einem gleichnamigen Bayern-Böhmen Fest. Wer sich für Sprachen begeistert, dem sei das sogenannte „Speak-Dating“  in Prag empfohlen, Kunstinteressierte kommen hingegen beim Festival „Im Zentrum“ in Freiwaldau auf ihre Kosten.

Jaroslav Rudiš - Foto: ČTK

Literaturkennern in Deutschland dürfte der Name Jaroslav Rudiš längst bekannt sein. Mit seinen Werken „Der Himmel unter Berlin“ (2002), „Grandhotel“ (2006), „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“ (2013) und vielen weiteren, die allesamt ins Deutsche übersetzt wurden, erlangte der 1972 geborene tschechische Autor über seine Landesgrenzen hinweg Bekanntheit.

Schloss Mährisch Trübau - Foto:  Lehotsky, Zámek Moravská Třebová, Zámecké nám. 185, CC BY-SA 3.0

In diesen Tagen laden vier Orte zum Besuch deutsch-tschechischer Veranstaltungen und Ausstellungen ein. Im Prager sächsischen Verbindungsbüro feiert man ein Sommerfest, in Leipzig gibt es mehr zur Charta 77 zu erfahren, beim Babylonfest in Brünn kann man die Vielfalt der Minderheiten erleben und Mährisch Trübau lädt zu den Deutsch-Tschechischen Kulturtagen ein.

Ausstellung Der Weg ist frei! Der deutsche Exodus 1989 - Foto: Isabelle Wolf

Vier große gelbe Aufsteller schmücken seit ein paar Tagen den Kleinseitner Ring (Malostranské náměstí) in Prag. Die Ausstellung „Der Weg ist frei! Der deutsche Exodus 1989“ präsentiert einen Rückblick in das Jahr 1989 und die Geschichte der Prager Botschaftsflüchtlinge.

Selbstportrait mit Frau und Model, Paris 1981, Foto: Museum Kampa

Die Bilder des Starfotografen kehren für eine Retrospektive nach Prag zurück. Neben seine Bilder treten weitere von Fotografenkollegen.

Zum Anfang