Auf dem Altstädter Ring wird Jazz gespielt - Foto: Tomáš Randýsek

In dieser Woche bieten sich den Liebhabern der deutsch-tschechischen Kultur ungeahnte Möglichkeiten: Bewunderer des Jazz und der alten Musik werden auf ihre Kosten kommen. Kunstbegeisterte lädt das Kulturzentrum Řehlovice am Wochenende zu einer Vernissage ein. Aber auch Europainteressierten und Outdoorfans bietet sich etwas an.

Trams spielen für Assem Al-Sabban eine wichtige Rolle im Stadtbild - Foto: Friederike Aschhoff

Prag ist eine Stadt voller Künstler: Maler, Fotografen und Visionäre aller Art aus vielen verschiedenen Ländern, mit verschiedenen Sprachen und Geschichten. „Living in Prague“ (dt.: Leben in Prag) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von Künstlern zu vereinen. Die drei Köpfe des Projekts sind selbst ein Abbild für die Vielfalt, die Prag bietet.

Die Philosophische Fakultät der Karls-Universität - Foto: Tomáš Randýsek

In der nächsten Woche haben Sie die Möglichkeit sich intensiver mit den deutsch-tschechischen Beziehungen zu beschäftigen. Einen Blick in die Vergangenheit bietet eine Tagung über Populärkulturen an der Karls-Universität. In Form eines Balletts wird das berühmte Werk „Der Prozess“ von Franz Kafka aufgeführt. Wer es internationaler bevorzugt, kann die Fotoausstellung von Jürgen Schadberg besuchen.

Das Kulturzentrum in Groß Tschochau (Řehlovice), Foto: Petr Špánek

Seit 20 Jahren sorgt ein Bauerngut in Groß Tschochau nahe Aussig für deutsch-tschechischen Kulturaustausch.

Das Schloss in Leitomischl - Foto: Pudelek/Wikimedia Commons/CC BY-SA 4.0

Auch dieses Jahr findet in der Geburtsstadt von Bedřich Smetana ein Musikfestival statt. Actionreicher geht es mit „Lola rennt“ im diesjährigen Sommerkino zu. Im Österreichischen Kulturforum bietet eine Ausstellung dagegen die Auseinandersetzung mit der Wahrheit an.

Schloss Theuern - Foto: Schloss Theuern

Einen Querschnitt durch die böhmisch-sächsische Geschichte bietet die Nationalgalerie Prag an. Wem es mehr nach Musik steht, sollte der Prager Burg einen Besuch abstatten. Wer sich für die Zeit des Barocks interessiert, kann im oberpfälzischen Kümmersbrück eine interaktive Ausstellung besuchen.

Eröffnung der Prager Quadriennale - Foto: Alžběta Jungrová

Ob es nachts im Museum spukt, kann man an diesem Wochenende persönlich herausfinden. Mehr Wissen über die jüngste Vergangenheit bietet eine Ausstellung auf dem Sudetendeutschen Tag in Regensburg, die danach nach Eger (Cheb) zieht. Wer eher etwas fürs Auge sucht, sollte sich eine Aufführung der Body Architects nicht entgehen lassen.

Kongresszentrum Zlín - Foto: Richard Davies

Eine Ausstellung blickt auf das Werk der Architektin Eva Jiřičná.

In Prag schlägt das Herz der Nationen - Foto: Tomáš Randýsek

In die Vergangenheit reisen, kann man gleich zweimal in den nächsten Tagen. Im deutschen und tschechischen Erzgebirge bekommt man einen Eindruck vom Bergbau der letzten 100 Jahre. Und eine Fotoausstellung bringt das Jahr 1989 näher. Außerdem schlägt in Prag wieder das Herz der Nationen.

Schloss Nikolsburg - Foto: Pudelek (Marcin Szala), CC BY-SA 4.0

Internationalität, insbesondere die deutsch-tschechischen Beziehungen, finden in den nächsten Tagen viel Aufmerksamkeit. Ob im Theater, bei Musik oder auf einem Straßenfestival. Am Wochenende der EU-Wahlen gibt es ein großzügiges Angebot. Außerdem gibt es eine mehrtägige Kunstausstellung.

Zum Anfang