Aktuelle Artikel

V.l.: Ernst Franke, Leiter des BGZ Eger und Alois Rott, Vorsitzender des Bundes der Deutschen - Landschaft Egerland. Foto: Manuel Rommel

Wer ist die deutsche Minderheit in Tschechien und wo trifft sie sich? Es folgt mit Eger (Cheb) der zweite Teil unserer Serie, in der wir Ihnen die Begegnungszentren der deutschen Minderheit vorstellen.

  • Der Reichenberger Journalist und Autor Jan Šebelka - Foto: Petra Laurin

    Autor Jan Šebelka hat ein Buch über Gustav Ginzel, den Besitzer des Misthauses in Klein Iser geschrieben, das bald auch auf Deutsch erscheint. Mit ihm sprach das LandesEcho.

  • Seit den 1990er Jahren verwandelt der britischer Streetart-Künstler unter dem Pseudonym „Banksy“ Hauswände in Leinwände und Straßen in Kunstmuseen unter freiem Himmel. Foto: Facebook/ Banksy Prague 20

    Nach Berlin, Brüssel, Paris und Barcelona kommt die begehrte Wanderausstellung „The World of Banksy“ nun auch in die tschechische Hauptstadt und gibt Einblicke in das Schaffen des anonymen Künstlers. Außerdem in den Kulturtipps: Das „KorresponDance“ Festival belebt das ehemalige Industrieviertel Karlín mit zeitgenössischer Tanzkunst, im Sommerkino lädt das Goethe-Institut auf eine filmische Reise nach Bukarest ein und die Sudetendeutsche Heimatpflege veranstaltet mit Omnium eine Lesung im Familienmausoleum der Familie Dittrich in Schönlinde.

  • Tschechien schickt ein Rettunsgteam nach Beirut. Foto: Twitter/ Hasičský záchranný sbor ČR

    Nachdem am gestrigen Dienstag zwei Explosionen die libanesische Hauptstadt Beirut erschütterten und dabei mehr als 100 Menschen ums Leben kamen, schickt Tschechien Hilfe in Form eines Rettungsteams.

LandesEcho Print

Das LandesEcho 8/2020. Illustration: Jiří Bernard

In der August-Ausgabe erfahren Sie: wie es um das Erbe Emil Škodas steht, warum die Prager Theater ihre Spielzeit in diesem Jahr bereits früher beginnen, wie ein alter deutscher Friedhof wieder zum Leben erweckt wird, wie Kurgäste in Tschechien finanziell von der Corona-Pandemie profitieren, warum tschechische Fußballclubs und die deutsche Minderheit in einem Dokumentarfilm auftreten. Im Forum der Deutschen lesen Sie: wie Gablonz und Neugablonz ihr 200-jähriges Jubiläum…

    Wegweiser

    Forum der Deutschen

    V.l.: Ernst Franke, Leiter des BGZ Eger und Alois Rott, Vorsitzender des Bundes der Deutschen - Landschaft Egerland. Foto: Manuel Rommel

    Wer ist die deutsche Minderheit in Tschechien und wo trifft sie sich? Es folgt mit Eger (Cheb) der zweite Teil unserer Serie, in der wir Ihnen die Begegnungszentren der deutschen Minderheit vorstellen.

    • Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, und Helena Válková, Beauftragte der tschechischen Regierung für Menschenrechte

      Von Prag bis nach Troppau in Schlesien sind es etwa 370 Kilometer. Diesen weiten Weg nahm Helena Válková in ihrer Funktion als Beauftragte der Regierung für Menschenrechte auf sich, um dort mit der deutschen Minderheit zu sprechen.

    • Die Renovierung des Zuschauerraums des Šalda Th eaters hat vor Kurzem begonnen. Foto: archiv-divadlo F.X. Šaldy

      Mehr Eleganz und bessere Akustik bringt die Renovierung des Zuschauerraums des F.X. Šalda Theaters in der Bezirksstadt Reichenberg (Liberec).

    • Gab es eine Flut oder andere unglückliche Naturereignisse, so könnte dies der Wassermann gewesen sein. Foto: Creative Commons/ Karelj: „Nové Město nad Metují Peklo 2011 2“

      Eine bedeutende Rolle im früheren Volksleben spielten Wassermannmythen. Besonders verbreitet sind Sagen vom Wassermann an Orten mit vielen Gewässern, so wie im Kuhländchen, wo die Menschen stark vom Wasser beeinflusst waren und sich so Erklärungen für unglückliche Naturereignisse suchten.

    ANZEIGE

    Unicorn University Prag

    Gesellschaft

    Am Montag präsentierte das tschechische Gesundheitsministerium eine Karte, in der die einzelnen Kreise nach dem Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus bewertet werden. Foto: Ministerstvo Zdravotnictví České Republiky

    Die tschechische Regierung präsentierte am Montag ein Ampel-System, nach dem die tschechischen Regionen hinsichtlich des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus bewertet werden. Für neun Kreise gilt aktuell Risikostufe eins (grün). Derweil befindet sich die Zahl der aktiven Infektionen weiter auf dem Höchststand.

    • Die Beneš-Brücke von Aussig (Ústí nad Labem) heute. Foto: Steffen Neumann

      Vor 75 Jahren sorgten mehrere Explosionen eines Munitionslagers in Aussig für ein Pogrom an der deutschsprachigen Bevölkerung.

    • Für den Dokumentarfilm "Eine Reise gegen das Vergessen" sprachen Christoph David Schumacher und Sebastian Rudolph in Prag u.a. mit Thomas Oellermann vom Deutschen Fußballclub Prag. Foto: Tüpfelhausen - das Familenportal e.V.

      Kürzlich haben die Dreharbeiten zum Dokumentarfilm „Eine Reise gegen das Vergessen“ begonnen, der an das 100. Jubiläum des jüdischen Leipziger Sportvereins „SK Bar Kochba“ erinnert. Einen Auftritt im Film haben auch tschechische Fußballclubs und die deutsche Minderheit.

    • Gesundheitsminister Adam Vojtěch auf der Pressekonferenz am frühen Donnerstagabend - Foto: ČTK/Šimánek Vít

      Nachdem die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den letzten Tagen stark angestiegen ist, führt Tschechien wieder neue Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf Landesebene ein, unter anderem erlebt die Maskenpflicht ein Comeback.

    Kultur

    Seit den 1990er Jahren verwandelt der britischer Streetart-Künstler unter dem Pseudonym „Banksy“ Hauswände in Leinwände und Straßen in Kunstmuseen unter freiem Himmel. Foto: Facebook/ Banksy Prague 20

    Nach Berlin, Brüssel, Paris und Barcelona kommt die begehrte Wanderausstellung „The World of Banksy“ nun auch in die tschechische Hauptstadt und gibt Einblicke in das Schaffen des anonymen Künstlers. Außerdem in den Kulturtipps: Das „KorresponDance“ Festival belebt das ehemalige Industrieviertel Karlín mit zeitgenössischer Tanzkunst, im Sommerkino lädt das Goethe-Institut auf eine filmische Reise nach Bukarest ein und die Sudetendeutsche Heimatpflege veranstaltet mit Omnium eine Lesung im Familienmausoleum der Familie Dittrich in Schönlinde.

    • Die alte Synagoge in Pilsen. Foto: Steffen Neumann

      Die neue Publikation aus dem Collegium Carolinum ist ein Produkt der Superlative und schon heute Standardwerk.

    • Der Virtual-Reality-Filmmacher Emil Spiewok mit einer selbstgebauten 360°-Kamera-Konstruktion, Foto: Emil Spiewok

      Regisseure durften nicht drehen, Distributoren konnten ihre Filme nicht vertreiben, Kinos waren geschlossen, Filmfestivals abgesagt und die internationale Zusammenarbeit durch geschlossene Grenzen massiv eingeschränkt. Die Filmindustrie ist besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Das LandesEcho sprach mit Filmemachern und Produzenten darüber, wie sie die Pandemie in ihrer Situation erlebten.

    • Milan Kundera, Foto: ČTK/Manheimer Aaron

      War der Autor des Bestsellers "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" ein Verräter? Eine Biografie heizt eine alte Debatte neu an.

    Unterwegs

    In Miloš Formans Film Amadeus wohnte Wolfgang Amadeus Mozart hier. Foto: Detmar Doering

    Durch diese Tür verlässt er gerade sein Haus, der geniale, aber moralisch etwas haltlose Wolfgang Amadeus Mozart. Vielleicht, um seinen Freund Antonio Salieri zu besuchen? Er ahnt ja nicht, dass der schon längst einen grausamen Mordplan ausgeheckt hat…

    • Bus der Linie 588 des tschechischen Verkehrsunternehmens Autobusy Karlovy Vary mit Fahrradhänger am Eröffnungstag. Foto: VMS/Susann Brumm

      Noch nicht erwähnt in unserer „Lückenschluss“-Serie wurde der frühere Eisenbahngrenzübergang am Erzgebirgskamm zwischen Krima-Neudorf (Křimov) und Reitzenhain der einstigen Bahnlinie von Komotau (Chomutov) nach Marienberg und Flöha. Nun gibt es einen aktuellen Anlass.

    • Von und zum Ascher Stadtbahnhof pendeln in der Regel kleine Triebwagen. Einmal am Tag, spätnachmittags, fährt ein Zug gar bis nach Roßbach (Hranice u Aše) am äußersten Zipfel der Republik. Foto: Jürgen Barteld

      Unser Autor Jürgen Barteld, Eisenbahner mit Herz und Seele, stellt Ihnen ausgewählte Bahnstrecken im deutsch-tschechischen Grenzgebiet vor, die die beiden Länder (wieder) näherbringen sollen. In dieser Ausgabe: Die Strecke Asch – Selb. Einst Motor der Textilindustrie und nach langem Aus wiederbelebt, dient die Bahn heute der nachbarschaftlichen Begegnung.

    • Das wuchtige Portal des Hauses in der Široká 96/9. Foto: Detmar Doering

      Im jüdischen Viertel in Prag gibt es nicht nur viel über die Geschichte, Kultur und Gegenwart der Juden in Prag zu erfahren. Es ist heute auch ein Beispiel für die Architektur des Belle Époque. Ein wahres Meisterwerk ist das Haus in der Široká-Straße, Ecke Maiselova.

    Meinung

    Angela Merkel empfängt Präsident Emmanuel Macron Anfang der Woche auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin. Foto: ČTK/ABACA/Pool/ABACA

    Heute übernimmt Deutschland mit Angela Merkel an der Spitze für sechs Monate die Präsidentschaft in der Europäischen Union. Wegen der Herausforderungen, vor denen Europa gerade jetzt steht, ist das für unseren Kommentator eine glückliche Fügung und große Chance für Europa.

    • Auch ČT24, der Nachrichtensender von Česká televize, hat Marktanteile gewonnen. Foto: ČTK/Šulová Kateřina

      Er ist fast wieder da, der „Kessel Buntes" des DDR-Fernsehens. Nicht ganz, immerhin aber die etwas preiswertere tschechoslowakische Variante, das „Televarieté". Karel Gott und Helena Vondráčková tummeln sich im tschechischen Fernsehen. Die Rede ist vom über Nacht aus dem Boden gestampften Seniorenkanal ČT3.

    • Eben wurde noch das Stempelheft eingeführt. Ab Donnerstag darf dieser Pendler nicht mehr regelmäßig nach Deutschland, Foto: ČTK/Chaloupka Miroslav

      Erst sah es so aus, als mache die tschechische Regierung alles richtig. Doch es mehren sich die unverständlichen Entscheidungen in der Coronakrise. Die Kassierung der Ausnahme für Berufspendler gehört dazu. Die Begründungen sind vorgeschoben, meint Steffen Neumann.

    • Sieht es so bald auch an der Grenze zu Tschechien aus? Foto:ČTK/NurPhoto/Jacopo Landi

      Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, greift die tschechische Regierung zu radikalen Maßnahmen und schränkt die Reisefreiheit massiv ein. Schengen ist damit außer Kraft gesetzt. Ist das angemessen, fragt man sich in Deutschland und Österreich, aber auch in Tschechien selbst.

    Politik

    Tschechien schickt ein Rettunsgteam nach Beirut. Foto: Twitter/ Hasičský záchranný sbor ČR

    Nachdem am gestrigen Dienstag zwei Explosionen die libanesische Hauptstadt Beirut erschütterten und dabei mehr als 100 Menschen ums Leben kamen, schickt Tschechien Hilfe in Form eines Rettungsteams.

    • Mehrere Hundert Menschen protestierten am Montag in Ostrau gegen die neuen Corona-Maßnahmen in der Mährisch-Schlesischen Region sowie gegen die tschechische Regierung. Foto: ČTK/Ožana Jaroslav

      Karwin (Karviná) und Friedeck-Mistek (Frýdek-Místek) sind seit einigen Wochen die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Bezirke in Tschechien. Aufgrund steigender Corona-Zahlen hatte das Kreis-Gesundheitsamt am vergangenen Freitag die bisher nur für die beiden Bezirke geltenden Maßnahmen auf die gesamte Region Mährisch-Schlesien ausgeweitet. Das stieß auf Unmut und Kritik bei Politikern und Bürgern.

    • Seit vergangenen Freitag werden in der Bergbauregion Karwin massiv auf Corona-Infektionen getestet. So auch in der Grube von Steinau (Stonava). Foto: ČTK/Ožana Jaroslav

      In den letzten Tagen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Tschechien stark angestiegen. Doch es geht nicht um die zweite Welle, sondern lokale Ausbrüche der Infektion vor allem in Mährisch-Schlesien. Während landesweit weiter gelockert wird und zum Beispiel die Maskenpflicht wegfällt, kommen auf diese Gebiete nun erneute Einschränkungen hinzu.

    • Eine Maskenpflicht gilt in Tschechien ab dem 1. Juli nur noch in Ausnahmefällen - Foto: ČTK/Šimánek Vít

      Die tschechische Regierung beschloss weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen und beendet die Maskenpflicht in Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln ab 1. Juli. In einigen Regionen können die Maßnahmen jedoch vorerst bestehen bleiben.

    Im Gespräch

    Der Reichenberger Journalist und Autor Jan Šebelka - Foto: Petra Laurin

    Autor Jan Šebelka hat ein Buch über Gustav Ginzel, den Besitzer des Misthauses in Klein Iser geschrieben, das bald auch auf Deutsch erscheint. Mit ihm sprach das LandesEcho.

    • Viliam Dočolomanský - Foto: Jan Slavík

      Der Regisseur und Gründer des Ensembles „Farm in der Höhle“ (Farma v jeskyni) Viliam Dočolomanský spricht mit dem LandesEcho über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die unabhängige Theatergruppe.

    • Die Bäuerin Lenka Lepší ist auch Vorsitzende des Böhmerwaldvereins - Foto: privat

      In Tschechien erfreut sich Urlaub auf dem Bauernhof einer immer größeren Beliebtheit. Eine Möglichkeit dafür bietet das Bauerngut der Familie Bartl/ Lepší im Dorf Sirnin (Srnín), etwa drei Kilometer vor Böhmisch Krummau (Český Krumlov). Lenka Lepší erzählt im Gespräch über ihre deutschen Wurzeln, warum sie stolz auf ihren Beruf ist und sich im Böhmerwaldverein engagiert.

    • Für eine belastbare Erfassung der deutschen Gräber ist eine eingehende Untersuchung nötig, wie hier in Lobositz (Lovosice), Foto: Michaela Danelová

      Was tun mit hunderttausenden Gräber einst deutschsprachiger Einwohner? Die deutsche Minderheit in Tschechien hat das Thema auf die Regierungsagenda gebracht und schon sichtbare Ergebnisse erzielt. Erstmals wird nun mit der Erfassung dieser Gräber begonnen. LandesEcho sprach mit der Journalistin Lucie Römer, die sich um die Dokumentation der Gräber kümmert.

    Kolumnen

    Das Reichenberger Neißestadion fasst etwa 10 000 Zuschauer. Foto: FC Slovan Liberec/ www.fcslovanliberec.cz

    In Reichenberg kann man Großstadt-Flair schnuppern. Für die Kängurus gibt es aber meist nicht viel zu holen.

    • Im Prager Club "Techtle Mechtle" infizierten sich im Juli über 100 Feiernde mit dem Coronavirus. Foto: Manuel Rommel

      Nachdem sich Tschechien schon von den meisten Corona-Maßnahmen verabschiedet hatte, ist die Pandemie wieder zurück im öffentlichen Leben angekommen: Lokale Ausbrüche, das Ende der Fußballliga und Verwirrung über neue Corona-Maßnahmen.

    • Schmidts Kater Lojzl, Zeichung: Jiří Bernard

      Schmidts Kater Lojzl hat gerade alle Pfoten voll zu tun. Vor allem die Prager Nächte haben es ihm angetan. Morgens kehrt er dann manchmal nur noch mit letzter Kraft zurück zu seinem Butler. Der schmiedet indessen Urlaubspläne, was Schmidts Kater auch recht sein kann.

    • Aussicht, gesäumt von wilden Blumen, Foto: Stephanie Bergwinkl

      Der Tourismus in Prag läuft langsam wieder an. Allerdings bewegen sich die meisten Touristen bei ihrem Prag-Besuch kaum aus dem historischen Zentrum der tschechischen Hauptstadt hinaus. Unsere LandesBloggerin wagte dagegen einen Spaziergang durch ein Dorf in Prag 6, das abseits der touristischen Pfade liegt.

    Das BGZ Eger – Begegnungen mit der deutschen Minderheit

    Wer ist die deutsche Minderheit in Tschechien und wo trifft sie sich? Es folgt mit Eger (Cheb) der zweite Teil unserer Serie, in der wir Ihnen die Begegnungszentren der deutschen Minderheit vorstellen.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    „Ein Sonderling, der die Welt verschönerte“

    Artikel teilen:

    Autor Jan Šebelka hat ein Buch über Gustav Ginzel, den Besitzer des Misthauses in Klein Iser geschrieben, das bald auch auf Deutsch erscheint. Mit ihm sprach das LandesEcho.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Von der Straße ins Museum: Kulturtipps vom 7. bis 13. August 2020

    Artikel teilen:

    Nach Berlin, Brüssel, Paris und Barcelona kommt die begehrte Wanderausstellung „The World of Banksy“ nun auch in die tschechische Hauptstadt und gibt Einblicke in das Schaffen des anonymen Künstlers. Außerdem in den Kulturtipps: Das „KorresponDance“ Festival belebt das ehemalige Industrieviertel Karlín mit zeitgenössischer Tanzkunst, im Sommerkino lädt das Goethe-Institut auf eine filmische Reise nach Bukarest ein und die Sudetendeutsche Heimatpflege veranstaltet mit Omnium eine Lesung im Familienmausoleum der Familie Dittrich in Schönlinde.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Tschechien schickt Hilfe nach Beirut

    Artikel teilen:

    Nachdem am gestrigen Dienstag zwei Explosionen die libanesische Hauptstadt Beirut erschütterten und dabei mehr als 100 Menschen ums Leben kamen, schickt Tschechien Hilfe in Form eines Rettungsteams.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Beauftragte für Menschenrechte zu Besuch bei der deutschen Minderheit

    Artikel teilen:

    Von Prag bis nach Troppau in Schlesien sind es etwa 370 Kilometer. Diesen weiten Weg nahm Helena Válková in ihrer Funktion als Beauftragte der Regierung für Menschenrechte auf sich, um dort mit der deutschen Minderheit zu sprechen.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Tschechien führt Corona-Ampel in Regionen ein

    Artikel teilen:

    Die tschechische Regierung präsentierte am Montag ein Ampel-System, nach dem die tschechischen Regionen hinsichtlich des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus bewertet werden. Für neun Kreise gilt aktuell Risikostufe eins (grün). Derweil befindet sich die Zahl der aktiven Infektionen weiter auf dem Höchststand.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Reichenberger Rasen

    Artikel teilen:

    In Reichenberg kann man Großstadt-Flair schnuppern. Für die Kängurus gibt es aber meist nicht viel zu holen.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Mozarts Film-Haus - Ahoj aus Prag

    Artikel teilen:

    Durch diese Tür verlässt er gerade sein Haus, der geniale, aber moralisch etwas haltlose Wolfgang Amadeus Mozart. Vielleicht, um seinen Freund Antonio Salieri zu besuchen? Er ahnt ja nicht, dass der schon längst einen grausamen Mordplan ausgeheckt hat…

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Folgenschwere Explosion

    Artikel teilen:

    Vor 75 Jahren sorgten mehrere Explosionen eines Munitionslagers in Aussig für ein Pogrom an der deutschsprachigen Bevölkerung.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Fußball gegen das Vergessen

    Artikel teilen:

    Kürzlich haben die Dreharbeiten zum Dokumentarfilm „Eine Reise gegen das Vergessen“ begonnen, der an das 100. Jubiläum des jüdischen Leipziger Sportvereins „SK Bar Kochba“ erinnert. Einen Auftritt im Film haben auch tschechische Fußballclubs und die deutsche Minderheit.

    Artikel teilen:
    Weiterlesen ...

    Anzeige


    Unicorn University Prag

    Zum Anfang