Im Rahmen des Projektes „Das geteilte Prag“ findet am 5. Januar um 18 Uhr im Prager Kino Ponrepo (Bartolomějská 291/11) die tschechische Filmpremiere des deutschen Spielfilms „Landauer. Der Präsident“ statt. Der 2014 entstandene Film des Regisseurs Hans Steinbichler folgt dem Leben von Kurt Landauer, dem ehemaligen jüdischen Präsidenten des Fußballvereins FC Bayern München.

 Der in Deutschland geborene Kurt Landauer war mit Unterbrechungen 18 Jahre lang Präsident des Vereins FC Bayern München. 1913 wurde er zum ersten Mal als Präsident gewählt, kämpfte dann von 1914-1918 für Deutschland im Ersten Weltkrieg und erhielt für seine Verdienste das Eiserne Kreuz. Im Jahr 1919 übernahm er wieder die Präsidentschaft des Vereins und gewann 1932 mit ihm die erste Deutsche Meisterschaft. 1933 legte er sein Amt als Bayern-Präsident nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nieder. Im Jahre 1938 wurde er für 4 Wochen im Konzentrationslager Dachau interniert und konnte 1939 in die Schweiz flüchten. Er kehrte 1947 zu seinem Fußballverein zurück und bekleidete bis 1951 das letzte Mal das Amt des Präsidenten von Bayern München.

Die tschechische Filmpremiere ist aus der Zusammenarbeit des Deutschen Fußballclubs Prags (DFC) mit der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik (LV), dem Multikulturellen Zentrum Prag (mkc) und dem jüdischen Sportklub Hakoach Prag  entstanden.

Im Kino Ponrepo wird „Landauer. Der Präsident“ auf Deutsch mit tschechischen Untertiteln präsentiert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der dazugehörigen Facebook-Seite: hier.

 

landauergross