152 Schüler nahmen am jährlichen Talente-Wettbewerb „Rabe Ralph“ teil. Auf die Gewinner wartete ein besonderer Preis.

Schon zum 16. Mal kamen auf Einladung des deutschen Jugendverbands Jukon Schüler aus ganz Tschechien nach Pardubitz (Pardubice) zum jährlich stattfindenden Rezitierwettbewerb „Rabe Ralph“ zusammen. In den Kategorien Poesie, darstellendes Spiel, Solo-Gesang und Bandauftritt zeigten 152 Schüler am 4. April ihr künstlerisches Talent. Diese vier Kategorien sind zusätzlich in zwei Altersgruppen unterteilt – Schüler unter und über 15 Jahre. Die Auftritte erfolgen entweder in Deutsch oder Englisch. Das war aber nicht immer so.

Rabe Ralph Sieger Jury

Morgenstern und Poe als Paten

Der Wettbewerb wurde einst ins Leben gerufen, um die deutsche Sprache wieder populärer machen. Seinen Namen „Rabe Ralph“ bekam er nach dem gleichnamigen Gedicht von Christian Morgenstern aus den Galgenliedern. Doch mit der Zeit wurden es immer weniger Schüler, die sich beteiligten. Um den Wettbewerb zu erhalten, wurde er später um die englische Sprache erweitert. Der Name blieb. Im Englischen lehnt er sich an das berühmte Gedicht „The Raven“ (Der Rabe) von Edgar Allen Poe an. Inzwischen präsentieren die Schüler in der Mehrzahl englischsprachige Beiträge. Das war auch diesmal so. Doch immerhin waren es wieder mehr deutsche Beiträge als noch in den Jahren zuvor.

Seit dem letzten Jahr finden die Wettbewerbe wegen der Sanierung des Rathauses nicht mehr nacheinander, sondern parallel im Kleinen Theater (musikalischer Teil) und im Europahaus (Poesie/Darstellendes Spiel) statt. Die Verantwortliche des Projekts, Marie Albrechtová, hatte gehofft, schon in diesem Jahr wieder in den großen Saal des Rathauses einziehen zu können. Doch die Sanierung zieht sich länger hin als geplant. „Ich bedauere das sehr, weil man sich so als Zuhörer zwischen dem musikalischen und sprachlichen Teil entscheiden muss“, sagt Albrechtová. Doch spätestens im kommenden Jahr soll das Provisorium endlich ein Ende haben.

Rabe Ralph Lebkuchen Aschhoff web

Strahlende Gesichter

Dem Wettbewerb tat das keinen Abbruch. Nach einem langen Tag gab es viele strahlende Gesichter. Die Gewinner der ersten drei Plätze erhielten Urkunden und ein kleines Geschenk. Den Erstplatzierten wurde außerdem ein besonderer großer Lebkuchen mit dem Motto der Veranstaltung, dem Raben Ralph, überreicht. Die Stimmung war jedoch bei allen gut. Denn gewonnen hatten an diesem Tag alle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen kleinen Deutschlerner

In der Reihe „Aktuelle Generation“ stellen sich Vertreter der Deutschen in Tschechien vor. Familie Kavan aus Klein-Hoschütz (Malé Hoštice) lässt ihre drei Kinder wieder Deutsch lernen.